Der Verein

Der Verein Jugend und Freizeit besteht seit 1976. Damals wurde das erste Jugendzentrum, das „Come together“ in der Linzer Innenstadt eröffnet. Mittlerweile setzt der Verein Jugend und Freizeit flächendeckend in ganz Linz Angebote in der Jugendarbeit und bietet den Linzer Jugendlichen Unterstützung, Freiraum, Ressourcen, Beratungsangebote, individuelle Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, Hilfe bei Krisen u.v.m.
Er betreibt mit mehr als 80 MitarbeiterInnen 7Jugendzentren, 4 Streetworkeinrichtungen, ein Teenieprojekt, ein Netzwerk-Haus und zwei Jugendkultureinrichtungen.

Die MitarbeiterInnen des VJF haben entweder eine psychosoziale Ausbildung (SozialarbeiterInnen, FachhochschulabgängerInnen, SoziologInnen, (Sozial)PädagogInnen, PsychologInnen, JugendbetreuerInnen) oder befinden sich berufsbegleitend in einer solchen.

Konzeption:

Die Hauptaufgaben des Vereins Jugend und Freizeit sind vor allem die Förderung und Begleitung von Jugendlichen bei ihrer Alltagsgestaltung und Lebensbewältigung. Zielgruppe sind alle Jugendlichen im Alter von 12 – 18 Jahren mit Schwerpunkt auf sozial Benachteiligte.

Mittels der Angebote im Freizeit- und Kulturbereich, in der Beratung, Soforthilfe und langfristigen Unterstützung sollen die Jugendlichen Möglichkeiten für eine sinnvolle Freizeitgestaltung kennen lernen, neue Perspektiven für ihren Lebensentwurf entwickeln, ihre Kompetenz und Handlungsfähigkeit ausbauen, Verantwortung für sich selbst übernehmen und somit einen Platz in der Gesellschaft erhalten, wo sie sich weiter entfalten und an Ideen mitwirken können.

Leitbild

Wir verstehen unsere Aufgabe in der Förderung und Begleitung von Jugendlichen in Orientierungsprozessen, bei der Alltagsgestaltung und Lebensbewältigung, sowie bei der Entwicklung ihrer sozialen, kulturellen und persönlichen Identität. Dabei werden, im Rahmen einer offenen und aufsuchenden Jugendarbeit, Methoden der Sozial,- Freizeit- und Kulturarbeit zusammengeführt und optimiert.

In der Entwicklung und Durchführung unserer Angebote orientieren wir uns- basierend auf einem demokratischen Werte- und Rechtsverständnis – an den Bedürfnissen und Interessen der jeweiligen Zielgruppen.

Wir fühlen uns verpflichtet, zu einer Verbesserung der Lebenssituation der Jugendlichen beizutragen, indem wir Partei ergreifen und ihre begründeten Interessen gegenüber der Öffentlichkeit vertreten und entsprechende Veränderungen einfordern.

Ein laufender, offener Diskurs zwischen allen Beteiligten initiiert, begleitet und evaluiert die ständige Verbesserung aller Angebote, die Durchsetzung neuer Methoden, Perspektiven und Ideen im Sinne unserer Ziele. Aus diesem Prozess resultierende Erkenntnisse und Erfahrungen werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Wir bekennen uns zu einem humanistischen Menschenbild als übergeordnetes Prinzip, welches den Orientierungsrahmen für Beziehungen innerhalb der Organisation sowie zu unserer Umwelt bildet, und Toleranz, Wertschätzung und Respekt vor der Würde anderer besonderen Wert beimisst.